Sonntag, 19. Juni 2022, 20.00 Uhr/Sonntag, 26. Juni 2022, 20.00 Uhr – 1. und 2. Konzert des Poppelsdorfer Orgelsommers

Am Sonntag, 19. Juni 2022, um 20.00 Uhr ist das Pepe Joma Quartett zu Gast in der Lutherkirche. Gemeinsam mit Marc Jaquet spielen sie Kompositionen aus der Sammlung „24 pièces en style libre“ von Louis Vierne im Dialog mit „jazzigen“ Bearbeitungen.

Konzerttermine in der Übersicht.Lupe

Konzerttermine in der Übersicht.

POPPELSDORFER ORGELSOMMER 2022

1. Konzert: Das erste Konzert des diesjährigen Poppelsdorfer Orgelsommers verbindet spätromantische französische Orgelmusik mit Jazzmusik:

19. Juni 2022, 20.00 Uhr, Lutherkirche.  „… en style libre“ – Vierne meets Jazz

Kompositionen aus der Sammlung „24 pièces en style libre“ von Louis Vierne im Dialog mit „jazzigen“ Bearbeitungen.

Auf dem Programm:
Lied – A flat song
Cortège – Blind man blues
Berceuse – Time to get up
Canon – Wait a second
Pastorale – Spanish shepherd
Meditation – Contemplative waltz
Divertissement – Latin pastime

Mitwirkende:
Pepe Joma Kwartett Marc Jaquet (Orgel)
Das Pepe Joma Kwartett (Wolfgang Stinshoff, Saxophon; Johannes Quack, Piano; Peter Schwöbel, Bass; Marcus Specht, Drums) fand sich 2013 in Köln zusammen und spielt Standards und eigene Kompositionen. Ein erstes Crossover-Projekt gab es 2016 (auch in der Lutherkirche) mit der Kombination von Reger-Orgelstücken und entsprechenden Jazz-Bearbeitungen.
Eintritt frei.

 

Die weiteren Konzerte des Poppelsdorfer Orgelsommers:

Sonntag, 26. Juni 2022, 20.00 Uhr, Lutherkirche
Tastenspiele – Musik für Orgel und Klavier

Werke von César Franck, Claude Debussy, Richard Wagner u.a.
Berthold Wicke (Orgel) & Marc Jaquet (Klavier)
Eintritt frei.
!!!Das im Gemeindebrief für diesen Tag angekündigte Konzert unserer Kantorei mit Musik für Chor und Orgel muss leider verschoben werden!!!

DETAILS:

2. Konzert des Poppelsdorfer Orgelsommers:  „Tastenspiele“ – Musik für Orgel und Klavier am Sonntag, den 26. Juni um 20 Uhr in der Lutherkirche Bonn

Am Sonntag, den 26. Juni 2022 um 20.00 Uhr präsentieren Berthold Wicke und Marc Jaquet in der Lutherkirche Bonn (Reuterstr. 11) unter dem Titel „Tastenspiele“ Originalwerke und Arrangements für Orgel und Klavier von u.a. Claude Debussy, Richard Wagner und César Franck. Das Konzert erklingt im Rahmen des „Poppelsdorfer Orgelsommers“.

Die Kombination von Orgel und Klavier findet der Konzertbesucher trotz unserer mittlerweile unglaublich vielfältigen musikalischen Kultur immer noch relativ selten auf den Programmen. Dies liegt eindeutig nicht an einer etwaigen klanglichen Unvereinbarkeit der beiden Instrumente – im Gegenteil: Orgel und Klavier harmonieren bestens miteinander und ergänzen sich perfekt.

Oft stehen einer Realisierung eines Orgel-Klavier-Konzertes jedoch ganz praktische Gründe im Weg: Die meisten Kirchenorgeln befinden sich auf einer Empore – ein Klavier oder Flügel hat seinen Platz dagegen – wenn überhaupt – eher im unteren Bereich des Kirchraums. Eine konzertante Kombination beider Instrumente ist dann kaum möglich. Bietet sich aber die Möglichkeit, Orgel und Klavier und die jeweiligen Interpreten in näheren räumlichen Kontakt zu bringen, wie im Konzertsaal – oder in der Lutherkirche – kann der Zuhörer ein besonderes Klangerlebnis genießen.

Kompositionen und Bearbeitungen für Orgel und Klavier gibt es durchaus in großer Zahl. Während im 19. Jahrhundert das Klavier in bürgerlichen Kreisen zunächst das Hausinstrument Nr. 1 war, erlebte das klanglich dem Akkordeon, aber auch entfernt der Orgel vergleichbare Harmonium ab Mitte des 19. Jahrhunderts eine regelrechte Blüte: als Ersatz für Pfeifenorgeln in kleinen Kirchen, als Teil der Salonorchester und eben auch als häusliches „Zweitinstrument“. Dementsprechend entstand bald eine große Nachfrage nach Werken für Harmonium und Klavier. Zeitgleich fand auch die große Pfeifenorgel als vormals fast ausschließlich sakrales Instrument zunehmend den Weg in den weltlichen Konzertsaal, so dass auch Kompositionen für große Orgel und Klavier bald gefragt waren.

Das Programm, das Berthold Wicke und Marc Jaquet präsentieren, beinhaltet sowohl originale Kompositionen als auch kunstvoll angefertigte Bearbeitungen großer orchestraler und solistischer Werke deutscher, französischer und amerikanischer Komponisten.

Auf dem Programm:
Richard Wagner: Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“
Claude Debussy: La cathédral engloutie & Clair de lune
César Franck: Prélude, Fugue et Variation
Clifford Demarest: Fantaisie
Maurice Ravel: Ma mère l’oye (5 pièces enfantines) & Boléro

Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Sonntag, 3. Juli 2022, 20.00 Uhr, St. Sebastian (Kirschallee):
Meine Orgel ist ein Orchester

Orgelkonzert zum 200. Geburtstag von César Franck
Christoph Hamm (Orgel)
Eintritt frei.

Sonntag, 10. Juli 2022, 20.00 Uhr, St. Sebastian:
Sinfonisches für 4 Hände und 4 Füße

Felix Mendelssohn Bartholdy: 4. Sinfonie („Italienische“) und 5. Sinfonie („Reformationssinfonie“)
Gunhild Wolff 
(Paris) & Berthold Wicke (Orgel9
Eintritt frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Enter Captcha Here :

* Durch Absenden eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.