Jetzt! Ja! – 36/40 – 30.03.2021

Heute heißt es in der Losung:

„Uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter.“ Jesaja 9.5

In dieser Woche erinnern wir uns an das Sterben Jesu, von dem wir glauben, dass er Gott ganz nah war, dass er ihn seinen Vater nennen konnte. Alles hat er für seinen Auftrag getan, das Wort Gottes interpretiert und alle Missverständnisse versucht auszuräumen. Er ist Menschen begegnet und hat ihnen von seinem liebevollen Gott erzählt, dessen Zuwendung zu den Menschen größer war und ist als all das, was wir Menschen tun, so viel Leid und Schmerz wir auch über Menschen bringen können. Das Wort aus dem Buch Jesaja meint einen anderen, einen Herrscher, der mit Macht kommt, das Volk der Israeliten aus der Gefangenschaft befreit. Aber seit der Zeit Jesu wird dieser Vers als prophetische Weissagung des Kommens Jesu gedeutet. Er ist der Messias, der die Rettung bringt, ohne Gewalt, ohne Waffenmacht, einfach nur in Wort und mit der Liebe. Zuletzt wird er für diese Liebe ans Kreuz gehen, sicher, dass er zu seinem Vater gehen wird. Und einige stehen auf und gehen seinen Weg weiter, erzählen von ihm und ganz langsam setzt sich seine Botschaft durch, die Botschaft des Gottes, der aus Liebe zu seinen Menschen selbst durch die tiefste Nacht des Todes geht. Eine Botschaft, die uns auch heute noch vertrauensvoll Ostern feiern lässt, das Fest der Liebe, die gegen den Tod steht!

Auf ihn kann ich mich verlassen, auch wenn ich „wandere durch das tiefste Tal, ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“ Psalm 23

Hören Sie „Whatever Comes“ von Cornelius Veith, gespielt von Marc Jaquet am Flügel der Lutherkirche.

Ihre Pfarrerin Ulrike Veermann

Foto: lizenzfreier Fotopool

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Enter Captcha Here :

* Durch Absenden eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.